Bei einem Baby sieht Nasenbluten in der Regel deutlich schlimmer aus, wie es in Wirklichkeit ist. Damit die Blutung gestoppt wird, sind etwas erste Hilfe und ein schnelles Handeln dennoch wichtig. Nicht immer muss Nasenbluten bei Kindern und Babys eine Folge von einem Unfall sein, denn es kann auch häufig ohne Fremdeinwirkung vorkommen. Wenn Eltern bei einem Baby häufig Nasenbluten feststellen, ohne dass es äußere Einwirkungen gibt, dann sollte ein Kinderarzt besucht werden.

Die Gründe für Nasenbluten

Viele Kinder bohren in der Nase und damit kann Nasenbluten ausgelöst werden. Auch durch Schnäuzen können in der Nase feine Äderchen platzen und es blutet. Trockene Luft in einem gut beheizten Raum ist ebenfalls eine Möglichkeit. Nachdem die Nasenschleimhaut austrocknet bilden sich feine Risse und die Nase blutet. Für eine blutende Nase beim Baby ist aber meist ein Schlag oder ein Sturz Auslöser.

Hilfe für das Baby

Eltern sollen beruhigend auf ein Baby einwirken und es muss Ruhe bewahrt werden. Der Kopf von dem Kind sollte nicht in den Nacken gelegt werden, denn somit würde das Blut in den Rachen gelangen und ein Baby könnte sich Verschlucken. Der Kopf wird besser nach vorne gebeugt und die Eltern können die Nase mit feuchter Watte, Taschentüchern oder Tüchern kühlen. Damit kein Blutstau in den Rachen entsteht, sollten Tücher und Watte nicht in die Nase gesteckt werden. Es droht dann kein Verschlucken an dem Blut oder aber durch größere Mengen an Blut in dem Magen könnte auch Übelkeit entstehen. Damit die Blutung zusätzlich gestillt wird, hilft ein feuchtes und kühles Tuch im Nacken. Mit Hilfe dieser Maßnahmen sollte die Blutung nach kurzer Zeit nachlassen. Ist dies nicht der Fall, sollte ein Kinderarzt oder Hausarzt aufgesucht werden. Die Rettung sollte bei starker Blutung alarmiert werden.