Ein Baby ist etwas Wundervolles und es gibt nichts Schöneres als mit dem Baby beim Wickeln und Baden zu schmusen. Damit es ein Vergnügen für Eltern und Kind wird, gibt es Wickelaufsätze für die Badewanne. Sie schonen den Rücken

OpenClipart-Vectors / Pixabay

der Eltern und erlauben das Baden und Wickeln zügig und ohne große Entfernungen überwinden zu müssen, zu vollziehen. Das Baby und seine Eltern bleiben entspannt und glücklich, wenn ein Badewannenwickelaufsatz vorhanden ist.

Die Wickelaufsatz Badewanne – die Lösung für Eltern und Kind!

Es kommt recht schnell zu Rückenschmerzen, wenn der Winzling in der großen Wanne gebadet wird. Eine Babybadewanne hat die richtige Größe für das Kleine, sodass baden für Mutter und Kind zur Freude wird. Das Problem mit dem Wickeltisch bleibt allerdings bestehen. Man muss das Kleine ins Kinderzimmer zum Wickeltisch tragen. Das ist umständlich! Warum also nicht gleich eine Wickelaufsatz-Badewanne-Kombination anschaffen. Diese Wickelaufsätze sind die perfekte Kombination von Wanne und Wickeltisch. Es gibt sie in verschiedenen Varianten. Als Badewannenaufsatz ist so ein Wannen-Wickelaufsatz sehr praktisch und platzsparend zugleich. Auf der Webseite http://wickelaufsatzbadewanne.de

werden Ihnen die Vorteile dieses praktischen Badezimmermöbels vorgestellt.

Wickelaufsätze ohne Babybadewanne

Die Wickelaufsätze ohne Wanne werden einfach auf die fest installierte Wanne im Bad gestellt. Bei Modellen ohne Wanne ist es wichtig, dass Sie auf ausreichende Stabilität achten. Dieser Wickelaufsatz sollte sicher und stabil auf der Wanne sitzen, da es sonst zu Unfällen kommen kann. Sie sind in der Anschaffung günstig und benötigt nur eine kleine Stellfläche im Bad. Allerdings gibt es auch Nachteile und zwar: Es ist keine garantierte Stabilität vorhanden. Das Wickeln dauert länger.

Wickelaufsätze in Kombination mit eine Badewanne

Die beliebteste Kombination ist ein Wickelaufsatz mit einer Babybadewanne. Die Größe der Kombination ist auf die Größe und Bedürfnisse des kleinen Windelträgers ausgerichtet. Dieser Wickelaufsatz ist die praktischste und auch sinnvollste Lösung. Die Modelle sind viel stabiler, als jene ohne Babybadewanne. Schlagende Argumente dafür sind: eine hohe Stabilität, ununterbrochene
Arbeitsabläufe beim Baden und Ankleiden des Babys. Die Badewannengröße passt zur Größe des Babys.
Die Wickelaufsatzkombination ist allerdings teurer als der einfache Wannenaufsatz nur zum Wickeln.

Fazit:

Achten Sie beim Kauf eines Wickelaufsatzes vor allem auf die Stabilität die sehr von der Breite der fest installierten Badewanne abhängt.

Bei einem Baby-Phone müssen nicht selten auch viele Daten schnell übertragen werden können. Gerade wenn es sich um hochwertige Phones wie ein Video-Babyphone handelt, ist das keine Selteneheit. Wenn ein Babyphone mit W-Lan Funktion gekauft wird, dann besteht natürlich auch der Vorteil, über weitere Reichweiten zu verfügen, ohne an Qualität einbüßen zu müssen. Die Klangqualität bleibt also auch bei einer drahtlosen Übertragung stets gegeben.

Aus dem Smartphone, ein W-Lan Phone machen

Pixaline / Pixabay

W-Lan und Babytelefon ist im Übrigen keine große Sache. Gerade weil es immer mehr Smartphones gibt welche sich dem Internet bedienen, ist es nur noch eine Frage der Zeit gewesen, dass dies auch für Babyphones eingesetzt werden kann. Um ein Babyphone mit W-Lan auszustatten, muss es nicht ein überteures Gerät sein. Es kann schon ausreichen, wenn das eigene Smartphone mit W-Lan Funktion ausgestattet ist. Schon ist auch die Babyphone App auf dem Smartphone von W-Lan betroffen und kann demnach deutlich bessere Leistungen bieten.

Auf die Erreichbarkeit und Verbindung achten

niekverlaan / Pixabay

Wenn das Babyphone nun aber mit W-Lan verwendet werden möchte, sollte immer darauf geachtet werden, dass dies auch möglich ist. Sollte nämlich keine Verbindung zum Internet bestehen, ist auch die Benutzung eines soclhen Babyphones nicht mehr möglich. Manche Babymonitore sind im Übrigen so ausgestattet, dass sie sich mit W-Lan austauschen können. Dabei ist im Vorfeld eine Installation, bzw. Konfiguration nötig. Da auch bei einem W-Lan Babyphone Sicherheiten eingehalten werden müssen, lassen sich diese über einen Hotspot nicht verbinden, oder ansteuern, wie der babyphone.info/babyphone-w-lan/ zeigt.

Bei einem Baby sieht Nasenbluten in der Regel deutlich schlimmer aus, wie es in Wirklichkeit ist. Damit die Blutung gestoppt wird, sind etwas erste Hilfe und ein schnelles Handeln dennoch wichtig. Nicht immer muss Nasenbluten bei Kindern und Babys eine Folge von einem Unfall sein, denn es kann auch häufig ohne Fremdeinwirkung vorkommen. Wenn Eltern bei einem Baby häufig Nasenbluten feststellen, ohne dass es äußere Einwirkungen gibt, dann sollte ein Kinderarzt besucht werden.

Die Gründe für Nasenbluten

Viele Kinder bohren in der Nase und damit kann Nasenbluten ausgelöst werden. Auch durch Schnäuzen können in der Nase feine Äderchen platzen und es blutet. Trockene Luft in einem gut beheizten Raum ist ebenfalls eine Möglichkeit. Nachdem die Nasenschleimhaut austrocknet bilden sich feine Risse und die Nase blutet. Für eine blutende Nase beim Baby ist aber meist ein Schlag oder ein Sturz Auslöser.

Hilfe für das Baby

Eltern sollen beruhigend auf ein Baby einwirken und es muss Ruhe bewahrt werden. Der Kopf von dem Kind sollte nicht in den Nacken gelegt werden, denn somit würde das Blut in den Rachen gelangen und ein Baby könnte sich Verschlucken. Der Kopf wird besser nach vorne gebeugt und die Eltern können die Nase mit feuchter Watte, Taschentüchern oder Tüchern kühlen. Damit kein Blutstau in den Rachen entsteht, sollten Tücher und Watte nicht in die Nase gesteckt werden. Es droht dann kein Verschlucken an dem Blut oder aber durch größere Mengen an Blut in dem Magen könnte auch Übelkeit entstehen. Damit die Blutung zusätzlich gestillt wird, hilft ein feuchtes und kühles Tuch im Nacken. Mit Hilfe dieser Maßnahmen sollte die Blutung nach kurzer Zeit nachlassen. Ist dies nicht der Fall, sollte ein Kinderarzt oder Hausarzt aufgesucht werden. Die Rettung sollte bei starker Blutung alarmiert werden.

Wenn eine Babytrage benutzt werden möchte, so müssen ein paar Dinge beachtet werden. Das Baby sollte mindestens ein Gewicht von 3.500 Gramm haben. Auch ist es von Vorteil, stets auf die Sicherheit im Sitz zu achten. Sitzt der Gurt richtig, oder ist es dem Kind etwa zu eng? Am Besten ist es daher, wenn das Kind in richtiger Spreiz-Anhock-Haltung sitzt, bzw. in der Babytrage befestigt wurde.

Fotomek / Pixabay

Mehr interessante rund um Babytragen,  gibt es auf http://www.babyrunde.de/ .

Bis zu 20 kg ist die Benutzung einer Babytrage zu empfehlenDa eine Babytrage unglaublich praktisch im Alltag sein kann, ist es von Vorteil, diese auch möglichst lange zu benutzen. Eine Babytrage kann demnach bis zu einem Körpergewicht von 20 kg aushalten. Bis wann eine solche Babytrage benutzt werden kann, ist damit beantwortet. Außerdem kann es von Vorteil sein, wenn nicht gleich das erstbeste Modell gewählt wird. Abgesehen vom Gewicht des Kindes, sollten Eltern sich auch nicht zuviel zumuten.

Verstellbare Babytragen sind gut für Kinder

PandaBearPhotographyWales / Pixabay

Es kann also durchaus sein, wenn Eltern nicht mehr in der Lage sein sollten, ein wie oben erwähntes Gewicht zu tragen, schon früher mit der Babytrage aufhören. Inzwischen gibt es aber schon längst Babytragen, welche auch mitwachsen. Somit ist für mehr Komfort gesorgt. Dennoch ändert sich das Gewicht des Kindes dadurch nicht. Dennoch kann sich das Kind in solch einer mitwachsenden Babytrage deutlich wohler fühlen.

 

Das Baby durchläuft im erste Lebensjahr insgesamt drei Ernährungsphasen. Die erste davon besteht ausschließlich aus Milch. Wenn das Baby gestillt wird, ist Kuhmilch sowieso kein Thema in der ersten Ernährungsphase. Doch wenn dies nicht der Fall ist, stellen sich die Eltern oft diese Frage und wissen nicht genau, ob sie dem Baby nun Kuhmilch geben dürfen oder nicht.

Kuhmilch als Säuglingsernährung im ersten Lebensjahr

Pezibear / Pixabay

Als einzige Alternative zur Muttermilch stellt weiterhin die industriell hergestellte Milch für Säuglinge dar. Dagegen galt Kuhmilch sehr lange als absolutes No-go für Säuglinge. immerhin enthält Kuhmilch im Gegensatz zur Muttermilch eine ganz andere Nährstoffzusammensetzung, die nun mal für ein Kalb vorgesehen ist. So braucht ein Kalb beispielsweise viel mehr Kalzium als der Mensch.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass Babys überhaupt keine Kuhmilch bekommen dürfen. Ganz im Gegenteil: es wird sogar empfohlen, dass Babys im ersten Lebensjahr Kuhmilch einmal täglich als Zutat im Milch-Getreide-Brei anzubieten. Dies gilt selbst für Babys mit erhöhtem Allergierisiko, da davon ausgegangen wird, dass der bewusste Kontakt mit Allergenen die Toleranzentwicklung im Kindesalter fördert. Es sollen nicht mehr als 200 ml Kuhmilch als Zutat im Milch-Getreide-Brei im ersten Lebensjahr enthalten sein, da der im Vergleich zur Muttermilch hohe Proteingehalt in der Kuhmilch die Nieren des Babys überlasten könnte.

Kuhmilch ab dem ersten Lebensjahr

Erst gegen des ersten Lebensjahres kann dem Baby Kuhmilch als Getränk angeboten werden. Dies sollte jedoch nur im Rahmen einer Brotmahlzeit geschehen, zum Abendbrot oder zum Frühstück. Im Alter von ein bis drei Jahren brauchen Kinder ungefähr 300 ml Milch und Milchprodukte. Dabei muss darauf geachtet werden, dass ausschließlich pasteurisierte oder hoch erhitzte Kuhmilch für Säuglinge und Kinder geeignet ist und keine Rohmilch und Vorzugsmilch.

Die Babyschaukel kann abhängig von der Konstruktionsweise schon von Anfang an genutzt werden. Wichtig dabei ist, dass sich eine Liegeposition einstellen lässt und dass das Köpfchen von dem Baby gut gestützt ist. Babys können ihr Köpfchen innerhalb der ersten Lebensmonate noch nicht mit eigener Kraft halten und deshalb sollte kein Baby aufrecht ohne eine Unterstützung sitzen. In diesem Alter ist der Kopf der schwerste Körperteil von dem Baby und so wird er beim Sitzen und Tragen immer abgestützt. Dies ist wichtig, damit kein zu großer Druck auf die Wirbelsäule ausgeübt wird. Zu Beginn liegen Babys somit in einer Babyschaukel und die Schaukel muss darauf eingestellt sein.

Die Sicherheit ist enorm wichtig

 

johnhain / Pixabay

Es gibt bei den Babyschaukeln ganz verschiedene Designs und Ausführungen. Egal wofür sich die Eltern am Ende entscheiden, wichtig ist immer, dass bezüglich der Sicherheit keine Kompromisse eingegangen werden. Die alleroberste Priorität hat die Sicherheit von dem Baby. Ansonsten ist bei einer Babyschaukel auf die Hygiene und beispielsweise auf den Komfort zu achten.

Die Babyschaukel

Die Kleinsten genießen mit einer Babyschaukel den Schaukelspaß. In der Regel bestehen die Schaukelmodelle aus festem Kunststoff. Dank einem Anschnallgurt und durch Sicherheitsbügel sind Babys darin oftmals gut gesichert. Oft sind die Schaukeln für den Außenbereich und für den häuslichen-privaten Gebrauch geeignet. Eine Babyschaukel sollte nur dann benutzt werden, wenn die Eltern dabei sind. Wichtig ist, dass niemand in den Schaukelbereich läuft und es sollten keine Gegenstände in der Schaukelzone sein.